Kolostrum/Vormilch

Man sagt: «Das flüssige Gold» oder «Immunbooster» Das Kolostrum, auch Vormilch genannt, ist die Erstmilch die das Neugeborene in den ersten Tagen optimal ernährt. Das Kolostrum hat einen sehr hohen Eiweissgehalt und ist sehr reich an Antikörpern, was es für das noch relativ krankheitsanfällige Neugeborene sehr wichtig macht. Auch bedeckt sie die empfindliche Magen- und […]

Mehr lesen

Welches Wasser für Pulvermilch (=Formula)

Welches Wasser ist für die Zubereitung eines Schoppens für Säuglinge geeignet? Für die Zubereitung eines Schoppens empfiehlt sich Hahnenwasser. Verwenden Sie ausschliess- lich frisches, sauberes Hahnenwasser. Lassen Sie in der Leitung abgestandenes Wasser ablaufen bis kaltes Wasser kommt. Kochen Sie das Wasser auf , lassen Sie das Wasser abkühlen (ca. 40-50° ̊ C) und bereiten […]

Mehr lesen

Zertifizierte Flaschen- und Formulaberatung finden

Stillen sollte immer an erster Stelle stehen. Hierbei unterstützen Sie Stillberaterinnen. Hier bei FeS finden Sie Expertinnen für den Fall, dass Sie eine Formulannahrung zugeben müssen oder möchten. Sie wollen Ihr Baby von Anfang an richtig und gesund ernähren? Stillen ist aber nicht möglich oder Sie wollen nicht stillen? Dann unterstützt Sie eine zertifzierte Flaschen- und […]

Mehr lesen

Wasservergiftung bei Säuglingen

Wasservergiftung bei Säuglingen  Brauchen Neugeborene in den ersten Tag/Wochen/Monate Wasser oder nicht. Braucht ein Säugling allgemein Wasser neben dem Stillen? Wasser scheint eine harmlose Flüssigkeit sein und für uns alle ist sie lebensnotwendig. Deswegen kann man sich schwer vorstellen, dass für Säuglinge zu viel Wasser lebensbedrohlich sein kann. Einr häufiger Grund, warum Babys zu viel […]

Mehr lesen

Power Pumpen

Power pumpen Möchten Sie Ihre Milchproduktion rasch steigern… Pumpphasen und Pausen mit Doppelpumpset Powerpuming ca. 6 mal täglich Powerpuming 2 mal täglich Powerpumping 1 mal täglich Powerpumping 1 mal täglich Pumpen 5 min 10 min 20 min 15 min Pause 5 min 10 min 10 min 10 min Pumpen 5 min 10 min 10 min […]

Mehr lesen

Downsyndrom und stillen/Herzfehler/Trisomie

Wochenbett bei besonderen Kindern Für Babys mit einer Fehlbildung oder einer genetischen Variation ist das Wochenbett die genau gleich wichtige Zeit des Ankommens, wie bei allen Babys. Es benötigt Schutz, Geborgenheit, Nahrung und ganz viel Liebe! Auch wenn es medizinische Hilfe braucht, ist ein intensiver Kontakt und Zeit zum Liebhaben möglich. Eine einfühlsame Begleitung zu […]

Mehr lesen

Zubereitung Schoppen/Flasche

Die 7 wichtigsten Schritte: Waschen Sie sich die Hände. Bringen Sie das Wasser zum Kochen oder benutzen Sie ein sauberen Wasserkocher zum das Wasser abkochen Geben Sie das abgekochte Wasser in die Flasche, vorzugsweise Glasflasche, lassen Sie das Wasser gemäss Anleitung der Formula abkühlen (Thermometer Check) Fügen Sie die genaue Menge Milchpulver (siehe Packung) hinzu […]

Mehr lesen

Wahl der Milch

Einen Ersatz für Muttermilch zu finden ist nicht einfach. Denn beim Säugling kommt es ganz besonders darauf an, daß alle notwendigen Nährstoffe in der richtigen Menge enthalten sind. Nicht alle angebotenen Alternativen sind geeignet. Muttermilch ist das Beste für den Säugling. Sie enthält alle notwendigen Nährstoffe, liefert wichtige Immunfaktoren, ist praktisch immer verfügbar und stets […]

Mehr lesen

Vormilch / Kolostrum

Man sagt: «Das flüssige Gold» oder «Immunbooster» Das Kolostrum, auch Vormilch genannt, ist die Erstmilch die das Neugeborene in den ersten Tagen optimal ernährt. Das Kolostrum hat einen sehr hohen Eiweissgehalt und ist sehr reich an Antikörpern, was es für das noch relativ krankheitsanfällige Neugeborene sehr wichtig macht. Auch bedeckt sie die empfindliche Magen- und […]

Mehr lesen

Trinkrhythmus des Neugeborenen

je nach Bedarf wird bis zu zehn Mal täglich gestillt das Kind darf trinken, solange es will (jedoch nicht «nuggeln» lassen und auf das korrekte Ansetzen achten) es ist nicht erforderlich, das Kind vor und nach dem Stillen zu wägen der Säugling hat genügend getrunken, wenn er- nach dem Stillem zufrieden ist fünf bis sechs […]

Mehr lesen

Tagesablauf

Für das Durchschlafen in der Nacht ist ein Rhythmus im Tagesablauf wichtig. Gehen Sie ab dem dritten Monat behutsam zu regelmässigen Trink- und Einschlafzeiten über. Schliessen Sie den Tag nach der letzten Brust- oder Flaschenmahlzeit mit einem beruhigenden Einschlafritual ab (z.B. ein Gute-Nacht-Lied).

Mehr lesen

Stillrhythmus

Stillen Sie das Kind nach seinen Bedürfnissen. Der Säugling entwickelt innerhalb einiger Wochen seinen eigenen Rhythmus. Am Abend haben viele Kinder kürzere Abstände zwischen den Stillmahlzeiten (oft alle 1 bis 2 Stunden).

Mehr lesen

Stillen bei Grippeerkrankung

Erkrankt eine Mutter, wird leider immer noch häufig vorsichtshalber zum Abstillen oder einer Stillpause geraten. Dieser Rat ist jedoch in vielen Fällen kritisch zu betrachten, weil tatsächlich nur sehr wenige Erkrankungen ein Abstillen erfordern. Wird aus Angst vor einer Übertragung der Krankheit vom Stillen abgeraten, wird das Kind durch die Trennung von der Mutter zusätzlichem […]

Mehr lesen

Stillen

Muttermilch ist in den ersten sechs Monaten die beste Ernährung für ihr Baby. Sie enthält alle lebenswichtigen Nährstoffe, stärkt die körperliche Abwehr und hilft Allergien vorzubeugen. Daher ist Zusatznahrung zur Muttermilch in den ersten Lebensmonaten nicht nötig.

Mehr lesen

Auskochen / Sterilisieren der Hilfsmittel (Schnuller, Flaschen, etc.) NICHT MEHR NÖTIG

Neu  seit ca Sommer 2017, muss man Flaschen, Schnuller und Pumpset etc im Heimgebrauch nicht mehr auskochen. Dies ist eine Empfehlung des Pätiatrieverband Schweiz, sie unter hier Link Ernährung, Seite 6. Was zu empfehlen ist die Nuggi, Pumpset, Flaschen, Sauger etc. vor dem Erstgebrauch oder bei Krankheit des Kindes auszukochen (10min in kochendes Wasser geben oder 10min in 100Grad […]

Mehr lesen

Reflux

In den ersten Lebensmonaten ist das Herauslaufen von Nahrung, ein sogenanntes «schlaffes Erbrechen», beim Säugling durchaus noch normal. Vor allem zeigen nicht ganz reif geborenen Säuglinge diesen Reflux-Effekt. Eine Hochlagerung des Oberkörpers durch, zum Beispiel das Erhöhen des Kopfteiles des Bettchens, kann Ihrem Baby schon helfen. Eine weitere Maßnahme kann das Umstellen der Essgewohnheit auf […]

Mehr lesen

Rachitisprophylaxe (Vitamin D)

Für einen guten Knochenbau der Kinder braucht es Vitamin D in der Nahrung. Damit kein Mangel beim Kind auftritt, wird weltweit jedem Kind Vitamin D gegeben.

Mehr lesen

Vitamin D

Vitamin D3 wird allen Säuglingen von der zweiten Lebenswoche zur Rachitisprophylaxe verordnet. Für Säuglinge und Kinder bis zum 3.Geburtstag wird das Vitamin D in Form von Tropfen empfohlen, täglich 400IE im ersten Lebensjahr und im 2. bis 3.Lebensjahr 600 IE. Es ist besonders in den Wintermonaten sehr wichtig. Babys mögen die Tropfen mit Alkoholgehalt meist […]

Mehr lesen

Pumpen / abpumpen

Durch das Abpumpen von Muttermilch kann die Milch von der Brust für spätere Abgabe an das Baby in ein Behältnis abgefüllt werden. Abpumpen kann man manuell (Handpumpe) oder elektrisch. Die abgepumpte Muttermilch kann man dem Kind mit der Flasche geben. Muttermilch sollte nicht mit Pulvermilch gemischt werden. Die abgepumpte Muttermilch wird im Kühlschrank oder Gefrierfach […]

Mehr lesen

Trinkmenge des Neugeborenen

Die Milchmenge kann beim Schoppenkind wie beim gestillten Kind pro Mahlzeit und je nach Kind unterschiedlich sein. Die Gewichtszunahme zeigt an, ob das Kind genug Nahrung zu sich nimmt. Die Tagestrinkmenge orientiert sich am Gewicht des Kindes: 1/6 des Körpergewichtes während der ersten drei Monate 1/7 des Körpergewichtes während dem vierten bis sechsten Monat 1/8 […]

Mehr lesen

Nahrungsbedarf

Trinkmenge des Neugeborenen Die Milchmenge kann beim Schoppenkind wie beim gestillten Kind pro Mahlzeit und je nach Kind unterschiedlich sein. Die Gewichtszunahme zeigt an, ob das Kind genug Nahrung zu sich nimmt. Die Tagestrinkmenge orientiert sich am Gewicht des Kindes: 1/6 des Körpergewichtes während der ersten drei Monate 1/7 des Körpergewichtes während dem vierten bis […]

Mehr lesen

Muttermilchaufbewahrung

Die unter sauberen Bedingungen abgepumpte Muttermilch kann wie folgt aufbewahrt werden: Bei Raumtemperatur 3 – 4 Stunden bei 25°C optimal (akzeptabel 6-8h) Im Kühlschrank 4 Tage (96h) bei 0 – 5°C (akzeptabel 5-8Tage) Im Tiefkühlgerät 2 Wochen im Kühlschrank in einem Tiefkühlfach ohne separate Türe 3 Monate im Kühlschrank in einem Tiefkühlfach mit separater Türe […]

Mehr lesen

Konakion (Phyllochinon, Vitamin K)

Vitamin K ist sehr wichtige Vitamin für die Blutgerinnung. Bei Neugeborenen liegt manchmal eine Unterversorgung mit Vitamin K vor, weil sie über die Plazenta nur geringe Mengen von der Mutter mitbekommen. Auch in der Muttermilch ist sehr wenig Vitamin K. Dies kann in der ersten Lebenswoche zu einer verstärkten Blutungsneigung bei gestillten Babys führen. Nach […]

Mehr lesen

Ikterus / Gelbsucht / Hyperbilirubinämie

Die Gelbsucht/Ikterus oder auch Hyperbilirubinämie benannt ist ein häufig auftretendes Problem in den ersten Lebenswochen. Es ist eine sichtbare Gelbverfärbung der Haut/Skleren feststellbar. Während des Lebens im Mutterleib wird der vom Kind gebildeter Farbstoff (Bilirubin) via Plazenta von der Mutter eliminiert. Nach der Geburt muss das Kind das Bilirubin selber durch die noch unreife Leber eliminieren. Zu früh […]

Mehr lesen

Sonne

Die Sonne bringt uns viel Gutes (Bsp.:Vitamin D). Ihr Licht und ihre Wärme ermöglichen Leben und erfüllen uns mit Freude und Behaglichkeit. Doch die Sonne birgt auch ernste Gefahren:Ihre UV-Strahlen schaden unserer Gesundheit. Die grösste Gefahr besteht dabei für Kinder. Besonders gefährdet sind Säuglinge. Sie sind der UV-Strahlung praktisch schutzlos ausgeliefert und gehören daher nicht […]

Mehr lesen

Mütter- und Väterberatung

Die Mütter- und Väterberaterin ist Spezialistin im Bereich der Entwicklung, Pflege, Ernährung und Erziehung von Babys und Kleinkindern. Ihre fachliche Grundlage ist die Ausbildung als Kinderkrankenschwester sowie ein zweijähriges Nachdiplomstudium. Eltern erhalten Antworten auf Fragen zum Schlafen, Stillen, zur neuen Situation als Eltern etc. oder können sich über weiterführende Angebote und Fachstellen informieren. Die meisten […]

Mehr lesen

Gewichtsentwicklung beim Baby

Es ist normal, dass ein Neugeborenes in den ersten Tagen unmittelbar nach der Geburt an Gewicht verliert. In der Regel sollte die Gewichtsabnahme nicht bis 10% unter das Geburtsgewicht gehen. Nach ca. 4-5 Tagen sollte das Gewicht ansteigen und zum Ende der zweiten Lebenswoche sollte das Geburtsgewicht wieder erreicht sein. Gemäss verbreiteten Tabellen gelten in […]

Mehr lesen

Ernährung mit der Flasche / Schoppen

Wenn Sie sich für die Ernährung mit der Flasche (Schoppen) entscheiden oder entscheiden müssen, sollten Sie sich nicht mit Schuldgefühlen belasten. Körperwärme und Geborgenheit können Sie ihrem Kind auch ohne Stillen schenken. Lassen Sie sich von der Mütterberaterin, zertifizierte Flaschen-/Formulaberaterin(=FES) oder im Fachgeschäft zu den angebotenen Milchpräparaten beraten und vermeiden Sie es, allzu viele verschiedene Präparate […]

Mehr lesen

Erhöhter Nahrungsbedarf des Babys

Es gibt immer wieder Phasen, während derer der Säugling ungewöhnlich viel Hunger hat und nach mehr Nahrung verlangt. Das wird vor allem um die zweite und sechste Lebenswoche sowie um den dritten und sechsten Monat beobachtet. Durch die milchfördernden Massnahmen (z.B. häufigeres Ansetzen) kann ein Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage erreicht werden (dauert rund 2 […]

Mehr lesen

Entwicklungsschübe / Wachstumsschübe

Entwicklungsschübe sind nicht im Zusammenhang mit dem körperlichen Wachstum zu sehen. Mühevolle, weinerliche Phasen sind erste Anzeichen eines solchen Schubs. Das Baby ist anstrengender und schwieriger als gewohnt, es will nicht schlafen und nicht essen, statt dessen will es sich an eine vertraute Person klammern, ständig getragen werden. Darum ist die Nähe der Bezugsperson jetzt […]

Mehr lesen

Erbrechen/Speien/Reflux

In den ersten Lebensmonaten ist das Herauslaufen von Nahrung, ein sogenanntes «schlaffes Erbrechen», beim Säugling durchaus noch normal. Vor allem zeigen nicht ganz reif geborenen Säuglinge diesen Reflux-Effekt. Eine Hochlagerung des Oberkörpers durch, zum Beispiel das Erhöhen des Kopfteiles des Bettchens, kann Ihrem Baby schon helfen. Eine weitere Maßnahme kann das Umstellen der Essgewohnheit auf […]

Mehr lesen

Bauchschmerzen beim Neugeborenen

Folgende Massnahmen können helfen, beim Baby die Bauchschmerzen zu lindern: Sanfte Bauchmassage (im Uhrzeigersinn, siehe auch Babymassage) Dinkelkissen oder Kirschsteinsäckli auf den Bauch legen Warme Kirschsteinsäckli (empfiehlt sich in Backofen zu wärmen 30min bei 80°Grad und nicht in Mikrowelle), es wird nicht mehr empfohlen Bettflaschen zu benutzen (Verbrennungsgefahr) Tragen Sie Ihr Baby herum und legen Sie […]

Mehr lesen

Babypflege App

Es gibt unterdessen viele verschieden Anbieter von Babypflege App, Still App, etc. Gute Unterstützung, jedoch vergessen Sie nicht auch ihr Bauchgefühl.

Mehr lesen