Niesen beim Neugeborenen

Baby niesen sehr häufig. Viele Eltern fragen sich ob das Baby erkältet sei. Babys niesen sehr häufig, weil sie einen Schutzreflex haben, der ihre Nasenwege säubert, das ist ganz normal. Auch das Röcheln, dass man für einen Schnupfen halten könnte, ist meist nur ein Atemgeräusch, das auf die Unreife der Atemwege zurückzuführen ist. Der Nasenrücken ist noch sehr flach […]

Mehr lesen

Hämatokrit Normwerte beim Neugeborenen

Hämatokrit Normwerte Neugeborene: 48-63% 1.und 2. Lebenswoche: 47-63% 3. und 4. Lebenswoche: 38-51% 5. – 12. Lebenswoche: 30-38%

Mehr lesen

Wasservergiftung bei Säuglingen

Wasservergiftung bei Säuglingen  Brauchen Neugeborene in den ersten Tag/Wochen/Monate Wasser oder nicht. Braucht ein Säugling allgemein Wasser neben dem Stillen? Wasser scheint eine harmlose Flüssigkeit sein und für uns alle ist sie lebensnotwendig. Deswegen kann man sich schwer vorstellen, dass für Säuglinge zu viel Wasser lebensbedrohlich sein kann. Einr häufiger Grund, warum Babys zu viel […]

Mehr lesen

Kindsverlust

Kindsverlust …in Bearbeitung…    

Mehr lesen

Fachliches vom Pädatrieverband Schweiz

Fachliches vom Pädatrieverband Schweiz http://www.swiss-paediatrics.org/de/node/292

Mehr lesen

Medikamente in der Stillzeit

Medikamente in der Stillzeit Was darf man während der Stillzeit für Medikamente nehmen: www.embryotox.de

Mehr lesen

APGAR – Test

Mit dem Apgar-Test bestimmt die Hebamme/Arzt den gesundheitlichen Zustand des Neugeborenen. So macht man den Test: In der 1Minute, der 5Minute und dann wieder in der 10Minute nach der Geburt wird das Kind bewertet. Jeder Faktor bekommt eine Punktzahl zwischen 0 und 2. Dann werden die Punkte zusammen gezählt. Beurteilt werden Herzfrequenz, Atmung, Reflexe, Muskeltonus […]

Mehr lesen

Fliessende Äugli/Augen (gelb)

Bei gelb, fliessenden oder verklebten Augen, kocht man ca 150ml Wasser ab und gibt ein Beutel Schwarztee dazu, diesen 10-15min ziehen lassen. Dieses Schwarzteeextrakt bewahrt man sauber, verschlossen für max. 24h im Kühlschrank auf. Wenn man das Kind wickelt, nimmt man einen sauberen Behälter (Bsp Tupperware/kleine Schüssel), lauwarmes Hahnenwasser rein und gibt ein Gutsch dieses […]

Mehr lesen

Schluckauf / Hickser

Schluckauf (hicksen) ist völlig was physiologisches. Oft haben Neugeborene in den ersten Lebenswochen und -monaten häufig Schluckauf, vor allem nach dem Stillen oder Füttern. Der Schluckauf entsteht, wenn sich das Zwerchfell (der Muskel zwischen Brust und Bauch) unwillkürlich zusammenzieht. Dadurch atmet Ihr Baby ein, der Kehlkopfdeckel schließt sich und die Luft kann nicht mehr hinaus. […]

Mehr lesen

Ziegelsteinurin / Ziegelmehl im Urin

Salzkristalle, welche sich in der Niere bilden können, werden auch «Ziegelmehl» genannt. Sie können eine rote Farbe aufweisen und sehen daher aus wie Mehl aus Ziegelstein. Ziegelmehl kann also den Urin rötlich färben, es handelt sich dabei aber nicht um Blut. Blut im Urin ist ein ernstes Zeichen, Ziegelmehl kommt jedoch ab und zu vor […]

Mehr lesen

Thrombose / Thrombosenprophylaxe

Die Thrombose ist eine Gefäßerkrankung bei der sich ein Blutgerinnsel (Thrombus) in einem Gefäss bildet. Ein Thrombus entsteht durch Blutgerinnung und kann schlimmstenfalls zu einer Lungenembolie führen. Thrombosen entstehen häufiger, wenn der Körper ruhiggestellt wird, so auch in der Schwangerschaft und im Wochenbett. Am häufigsten bilden sich Thrombosen in den Beinvenen, denn dort fliesst das […]

Mehr lesen

Storchenbiss

Häufig auftretende Hautveränderung an den Augenlidern, Stirn und Nacken. Es kann nicht therapiert werden, da sie von alleine spätestens nach einigen Jahren verschwinden.

Mehr lesen

Stimmungstief

Nach der Geburt erlebt fast jede Frau starke Gefühlsschwankungen. Einmal fühlt sie sich überglücklich, einmal erschöpft und traurig. Dieser Wechsel ist ganz normal. Falls Sie sich aus dem erschöpften Zustand nicht erholen können, wenden Sie sich an Ihren Partner, die Mütter- und Väterberatung oder Ihren Frauenarzt.

Mehr lesen

Stillen bei Grippeerkrankung

Erkrankt eine Mutter, wird leider immer noch häufig vorsichtshalber zum Abstillen oder einer Stillpause geraten. Dieser Rat ist jedoch in vielen Fällen kritisch zu betrachten, weil tatsächlich nur sehr wenige Erkrankungen ein Abstillen erfordern. Wird aus Angst vor einer Übertragung der Krankheit vom Stillen abgeraten, wird das Kind durch die Trennung von der Mutter zusätzlichem […]

Mehr lesen

Schielen

Das sogenannte „physiologische Schielen“ kann während der ersten drei Lebensmonate auftreten. Dem Säugling ist es (physiologisch) zu dieser Zeit noch nicht möglich seine Augen synchron, bzw. als „Paar“ zu benutzen.

Mehr lesen

Symphyseschmerzen

Symphysenschmerzen treten meist in den letzten Wochen der Schwangerschaft auf. Sie äussern sich in Druckschmerz im Bereich der Symphysen (=Schambeinfuge, Verbindung zwischen der rechten und linken Schambein), Stauchungsschmerz beim Zusammendrücken beider Beckenknochen oder in Gehstörungen besonders beim Treppensteigen. Der Schmerz kann bis in die Oberschenkel oder zum Kreuzbein ausstrahlen. Die Auflockerung der Symphyse entsteht durch […]

Mehr lesen

Vitamin D

Vitamin D3 wird allen Säuglingen von der zweiten Lebenswoche zur Rachitisprophylaxe verordnet. Für Säuglinge und Kinder bis zum 3.Geburtstag wird das Vitamin D in Form von Tropfen empfohlen, täglich 400IE im ersten Lebensjahr und im 2. bis 3.Lebensjahr 600 IE. Es ist besonders in den Wintermonaten sehr wichtig. Babys mögen die Tropfen mit Alkoholgehalt meist […]

Mehr lesen

Psychische Beschwerden

Nach der Geburt erlebt fast jede Frau starke Gefühlsschwankungen. Einmal fühlt sie sich überglücklich, einmal erschöpft und traurig. Dieser Wechsel ist ganz normal. Falls Sie sich aus dem erschöpften Zustand nicht erholen können, wenden Sie sich an Ihren Partner, die Mütter- und Väterberatung oder Ihren Frauenarzt.

Mehr lesen

Osteopathie

Die Osteopathie ist eine ganzheitliche und manuelle Medizin, die vor allem der Diagnose und Behandlung von reversiblen Funktionsstörungen dient. Diagnose und Therapie erfolgen dabei auf Basis von spezifischen osteopathischen Techniken, die mit Händen ausgeführt werde. Dabei basiert die Osteopathie auf dem Grundsatz, dass Gesundheit das funktionelle Gleichgewicht aller Strukturen des menschlichen Körpers bedeutet. Osteopathie kann […]

Mehr lesen

Mongolenfleck (Sakralfleck, Steissfleck)

Kommt vor allem bei dunkelhäutigen Kindern vor. Glatte, schwarze-braune Flecken, meist am Rücken, Gesäss oder Kreuzbein, die lebenslang bleiben. Therapie: keine.

Mehr lesen

Augenfarbe

Blau- oder braunäugig? Bei der Geburt steht noch nicht fest, welche Augenfarbe das Kind bekommt. Hellblaue Augen bleiben meist blau. Dunkelblaue oder graue Augen können auch noch braun werden. Dunkelhäutige Kinder aus südlichen Ländern haben meist bereits bei der Geburt braune Augen. Die Augenfarbe wird durch die anatomische Struktur der Regenbogenhaut und deren Gehalt an […]

Mehr lesen

Sehen (Augen)

Wie leistungsfähig die Augen von Neugeborenen zum Zeitpunkt der Geburt sind, ist unklar. Lange Zeit glaubte man, dass sie ihre Umgebung bloss schemenhaft wahrnehmen. Neuere Forschungen deuten jedoch darauf hin, dass Säuglinge schon in den ersten Lebenstagen in einem Bereich von 15 bis 30 Zentimeter Entfernung scharf sehen, was etwa der Distanz zwischen dem Gesicht […]

Mehr lesen

Leistenbruch (=Leistenhernie)

Ein Leistenbruch kommt bei neugeborenen häugfig vor, häufiger bei Jungen und häufiger auf der rechten Seite. Beim Leistenbruch des Neugeborenen ist nicht Gewebeschwäche die Ursache, sondern eine noch nicht ganz geschlossene fetale Verbindung zwischen der Bauchhöhle und den davor liegenden Strukturen(Leisenkanal). Daher sind Leistenbrüche bei Frühgeborenen häufiger, bis zu 5% bei Kindern unter 1500g! Der […]

Mehr lesen

Körperliche Beschwerden

Beim Auftreten von Beschwerden, Fieber, Ausfluss, Blutungen, Brustschmerzen oder Krankheitsgefühl sollten Sie Ihren Arzt um Rat fragen. Gleiches gilt, wenn die Regelblutung innert acht Wochen nach dem Ende der Stillzeit nicht eintritt.

Mehr lesen

Milchschorf und Kopfgneis

Kopfgneis und Milchschorf werden oft verwechselt. Kopfgneis (Dermatitis seborrhoides infantum) Knopfgneis ist ein meist harmloser Ausschlag, welcher etwa 1 Woche nach der Geburt entstehen kann und bis ca. zum 3. Lebensmonat abheilt. Kann auch bis zum Grundschulalter vorhanden sein, heilt aber meistens innerhalb des ersten Lebensjahres ab. Er ist weit verbreitet. Die Schuppen schauen fetthaltig […]

Mehr lesen

Konakion (Phyllochinon, Vitamin K)

Vitamin K ist sehr wichtige Vitamin für die Blutgerinnung. Bei Neugeborenen liegt manchmal eine Unterversorgung mit Vitamin K vor, weil sie über die Plazenta nur geringe Mengen von der Mutter mitbekommen. Auch in der Muttermilch ist sehr wenig Vitamin K. Dies kann in der ersten Lebenswoche zu einer verstärkten Blutungsneigung bei gestillten Babys führen. Nach […]

Mehr lesen

Kinderarzt

Für regelmässige Vorsorgeuntersuchungen des Kindes, für Krankheitsfälle und für alle damit verbundenen Fragen ist die Kinderärtzin/Kinderarzt zuständig. Falls es an Ihrem Wohnort keine kinderärztliche Betreuung gibt, wenden Sie sich an Ihre Hausärztin/Hausarzt. Die erste Kontrolle sollte nach vier Wochen, respektive spätestens nach einem Monat nach der Geburt stattfinden. Jede ärztliche Konsultaion und jeder Spitalbesuch ist […]

Mehr lesen

Pertussis / Keuchhusten für Eltern/Schwangere/Fachpersonen/Betreuungspersonen

Anpassung der Keuchhusten/Pertussis-Impfung bei Schwangeren/Fachpersonen im Bereich Wochenbett und frischgebackenen Eltern! Im letzten Jahr sind die Fälle von Keuchhustenerkrankungen in der Schweiz stark gestiegen. Um die langwierige und sehr ansteckende Krankheit einzudämmen, wurden die Impfempfehlungen in diesem Bereich angepasst. Da es sich um eine Krankheit handelt, die insbesondere für Säuglinge gefährlich ist, haben das Bundesamt […]

Mehr lesen

Hörscreening beim Neugeborenen

Schwerhörigkeiten im Neugeborenenalter treten 1-2 pro 1000 Geburten auf. Ohne gezielte Untersuchung wird eine Hörbeeinträchtigung in der Regel erst im 3. Lebensjahr und somit zu spät für eine normale Sprachentwicklung entdeckt. Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass der Beginn einer Therapie einer Schwerhörigkeit im ersten Lebensjahr entscheidend ist, um einen hörbeeinträchtigten Kind eine nahezu normale Sprachentwicklung zu […]

Mehr lesen

Fieber beim Baby

Fieber ist eine normale körperliche Reaktion auf Infektionen. Normaltemperatur rektal ist bis 37.5 Grad, erhöhte Temperatur bis 38.5 Grad und ab 38.5 Grad spricht man von Fieber. Fiebersenkende Medikamente sind erst ab 38.5 Grad sinnvoll und sollten nur in Absprache mit Ihrer Kinderärztin/Ihrem Kinderarzt verabreicht werden. Generell sollten Sie im Fall von hohem Fieber einen Arzt konsultieren. […]

Mehr lesen

Hautallergien

Schutz vor Hautallergien bietet das Waschen von Babykleidern mit nur wenig Waschmittel und ohne Weichspüler. Neu gekaufte Kleider sollten vor dem ersten Anziehen immer gewaschen werden. Es gibt im Handel speziell milde Waschmittel für Kleinkinderwäsche.

Mehr lesen

Geburtsverarbeitung

War für Sie die Geburt Ihres Kindes entgegen aller Erwartung, Hoffnung und Vorfreude ein enttäuschendes Erlebnis? Dies kann sich unter Umständen belastend auf die Beziehung zum Kind auswirken oder einfach ein Geschehnis sein, welches für Sie als Frau und Mutter schwer zu verdauen ist und Ihnen damit viel Kraft und Energie raubt. Diese Kraft könnten […]

Mehr lesen

Endometritis puerperalis

Entzündung der Gebärmutterschleimhaut im Wochenbett. Die Endometritis ist meist folge einer Infektion (z.B. nach der Geburt). Die Entzündung des Uterus (Gebärmutter) äussert sich durch einen druckschmerzhaften Uterus und Blutungsstörungen. Die Körpertemperatur und die Entzündungsparameter im Blut sind erhöht. Therapie: Antibiotika und Schmerzmedikation.

Mehr lesen

Erbrechen/Speien/Reflux

In den ersten Lebensmonaten ist das Herauslaufen von Nahrung, ein sogenanntes «schlaffes Erbrechen», beim Säugling durchaus noch normal. Vor allem zeigen nicht ganz reif geborenen Säuglinge diesen Reflux-Effekt. Eine Hochlagerung des Oberkörpers durch, zum Beispiel das Erhöhen des Kopfteiles des Bettchens, kann Ihrem Baby schon helfen. Eine weitere Maßnahme kann das Umstellen der Essgewohnheit auf […]

Mehr lesen

cystische Fibrose / mystische Fibrose / Mukoviszidose (CF)

Die Muskoviszidose oder zysitsche Fibrose (CF) ist die häufigste genetisch bedingte Erkrankung (ca 1:2000 in Mitteleuropa). Sie wird autosmal rezessiv vererbt, d.h. die Eltern sind klinisch gesund, aber beide Erbträger. Bei Erkrankung besteht eine Defekt des Chloridkanals (CFTR), d.h. vorwiegend Schleimhautzellen können keine Chloridionen transposrtieren, was zu einer veränderten Sekretzusammensetzung führt, betroffen: – in der Lunge wird ein zähes Sekret gebildet, […]

Mehr lesen

Geburtsgeschwulst / Kephalhämatom /Bluterguss am Kopf

Während der Geburt kann es am Kopf des Kindes, beim Durchtritt durch das Becken, eine mechanische Verformung zu einer sogenannten Geburtsgeschwulst oder Kephalhämatom (Kopfbluterguss) kommen. Kephalhämatom Das Kephalhämatom ist ein Bluterguss unter der Knochenhaut der Schädelknochen und wird durch die Schädelnähte begrenzt. Eine Therapie ist nicht nötig, da sie die Erscheinungen von alleine zurückbilden.   […]

Mehr lesen

Wochenbett-Psychose

Wochenbettpsychose ist eher eine selten auftretende Erkrankung nach der Geburt (ca. 1 von 1000 Müttern ist betroffen). Postnatale Psychosen beginnen in der Regel während der ersten zwei Wochen nach der Entbindung. Bei einer Wochenbettpsychose verlieren die betroffenen Frauen den Kontakt zur Wirklichkeit. Die Erkrankung kann abrupt auftreten mit manisch-depressiven Erscheinungen, die das Persönlichkeitsbild der betroffenen […]

Mehr lesen

Augenpflege des Neugeborenen

Die Augen werden mit sauberem Wasser und einem sauberen Waschlappen/Tüchlein von aussen nach innen (gegen die Nase) gereinigt. Bei gelb, fliessenden oder verklebten Augen, kocht man ca 150ml Wasser ab und gibt ein Beutel Schwarztee dazu, diesen 10-15min ziehen lassen. Dieses Schwarzteeextrakt bewahrt man sauber, verschlossen für max. 24h im Kühlschrank auf. Wenn man das […]

Mehr lesen

Blut in der Windel

Genitalblutungen und Schleimabsonderung grösseren Ausmasses, auch regelrechte Pfröpfe, kommen bei weiblichen Neugeborenen meist um den 3. bis 6. Lebenstag häufig vor. Es handelt sich um eine Abbruchblutung, die durch den Entzug der mütterlichen Hormone (Östrogene) bedingt ist. Eine Behandlung ist nicht nötig.

Mehr lesen